Buchstaben

Ausschnitt aus einem großen Meer voller Buchstaben welches hier entsteht.

Wenn das Meer Tinte wäre, würde es nicht ausreichen um alle Worte Gottes aufzuschreiben, selbst wenn wir ein weiteres Meer hinzufügten.

Der Mensch ist ein Gedanke der Natur.

Ahmad Hashish beschreibt in seinem „Tagebuch eines nutzlosen Flüchtlings“ das Gefühl, seine Heimat verlassen zu müssen: “Wie soll der Fisch überleben, wenn ihn jemand aus dem Wasser herausholt?”

Wir halten Buchstaben für tote Zeichen, die erst als Worte lebendig werden. Doch Worte sind es, die urteilen, beleidigen, verurteilen und den Tod bringen können.

Buchstaben sind zahme, friedliche Lebewesen, die einem die Hand ablecken, wenn man sie nicht zu Ungetümen wie “Identitätsfeststellungsmaßnahme” zusammenbaut.

Buchstaben sind fast wie ein NICHTS aus dem wir ALLES zusammenbauen können.

Das Meer der Stille ist ein Ort auf dem Mond.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.