Annäherung an das Nichts

Schon weit vor dem eigentlichen Beginn meines Stipendiums fing ich an, aufzuschreiben, was mir im Kopf herumgeht. Denn es bereitete mir Sorgen, mit Nichts an diesem Ort anzukommen.
Ich stelle fest, das Nichts ist ein weites Feld und es fallen mir immer mehr Dinge dazu ein.
Ich schreibe und schreibe.
Ich weiß nicht, was ich tun soll. Im Ausnahmezustand folge ich meinen Eingebungen.
.                                                         Was wird mir gegeben, wenn mir genommen wird?
Nun bin ich seit drei Tagen hier auf dem Platz und es passiert nichts und es passiert sehr viel.
Es gibt Zeiten des Schreibens und es gibt Zeiten der Gespräche. Eine Zeit des Wartens und Wahrnehmens, eine Zeit des Schlafens, eine Zeit des Essens, eine Zeit des Spazierengehens und eine Zeit des Nachfragens. Es gibt Momente der Banalität und es gibt Momente der Überraschung. Und in jeder Minute spielt mein Wissensdrang und meine Ahnungslosigkeit Katz und Maus miteinander.
Es gibt einen Vater von 7 Kindern und er spricht:
Afghanistan Kinder nicht Schule.                          Bomben.                           Alles Bumm.                        Ich will nicht.                               Krieg.   40 Jahre.                   Keine Schule.                    Bombe auf Schule.

Es gibt John Cages Vortrag über nichts, der beginnt:
Ich bin hier ,                              und es gibt nichts zu sagen .                              Wenn unter Ihnen
die sind, die irgendwo          hingelangen möchten ,                sollen sie gehen,                               jederzeit .

Es gibt mich                  ich stehe mittendrin:                Kunst                  Nichts                  Zuflucht
.                                                         kann nicht fort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.