Summary and Outlook

(Scroll down for our thoughts in English)

Rückblickend auf das vergangene Jahr RESIDENZPFLICHT sind es die vielen scheinbar nebensächlichen Momente und Begegnungen, die jede Residenz anders und besonders machten.
Die Bandbreite der temporären künstlerischen Projekte reichte von einem skulpturalen Objekt, über Aufzeichnungen im Comicformat, einer musikalischen Aufnahme, Recherchen zum Thema Nichts, bis hin zum partizipatorischen Angebot für Greenscreen-Aufnahmen mit Bewohnern einer Unterkunft.

Die vier intensiven Wochen waren neben der Thematik der künstlerischen Projekte für alle Stipendiat*innen geprägt von der Auseinandersetzung mit Themen wie Fremdheit und Exponiertheit, Beobachtet werden und Beobachter*in sein.

Ungeachtet unterschiedlichster Erwartungen, die gar nicht alle erfüllt werden können, stellte die Offenheit des Konzeptes von RESIDENZPFLICHT für Künstler*innen und Bewohner*innen der Flüchtlingsunterkünfte gleichermaßen eine Herausforderung dar.

Die allgemein große Zurückhaltung der erwachsenen Bewohner,
die unvoreingenommene, distanzlose Neugierde der vielen Kinder vor Ort,
die Terrasse des mobilen Ateliers, die sich aus Sicht der Kinder ideal als Spielplatz eignete,
sommerliche Rekordtemperaturen, die das kleine Wohnatelier zum Kochen brachten,
reichlich Regen, der die Außenrauminstallationen aufquellen ließ,
ein verpasster Flug der eine Begrüßungsveranstaltung ohne die zu begrüßende Stipendiatin zur Folge hatte,
unsere enttäuschte Erwartung, dass die Gemeinschaftsküchen der Unterkünfte einen kommunikativen verbindenden Rahmen bieten könnten, […]
all das und mehr waren konkrete Herausforderungen im ersten Jahr,
ergänzt um die schöne Erfahrung bei einigen Veranstaltungen, dass Kunst doch erreichen und berühren kann!

In 2020 werden an fünf weiteren Standorten Berliner Flüchtlingsunterkünfte folgende Künstler*innen Projekte realisieren: Claudio Beorchia (* 1979, lebt in Treviso), Rola Khayyat (* 1982, lebt in New York), Pascal Mayet (* 1980, lebt in Kopenhagen), Benedikt Stoll (* 1988, lebt in Berlin) und Patrick Timm (* 1979, lebt in Berlin).

Zum Ende der Winterpause laden wir herzlich am 24. April mit Beginn der 6. Residenz
der Künstlerin Rola Khayyat in die Modulare Unterkunft für Geflüchtete in der Leonorenstraße 33, 12247 Berlin ein.

Rola Khayyat (*1982, lebt in New York) beschäftigt sich mit der sprachlichen und visuellen Orientierung in einer fremden Stadt und deren Aneignung in einer fremden Sprache. Während ihrer Residenz in Berlin wird sie eine arabische Straßenkarte Berlins erarbeiten, für die sie die Namen von 100 Straßen, Plätzen und Sehenswürdigkeiten wortwörtlich ins Arabische übersetzen wird.
www.rolakhayyat.com

Looking back on the past year RESIDENZPFLICHT, it is the many seemingly unimportant moments and encounters that made each artist residence different and special. The spectrum of artistic projects ranged from a sculptural object, to notes and drawings in comic format, a musical recording, research on the theme of Nothing, and the participatory offer for green screen recordings with refugees living in one of the accommodations.

The four intensive weeks were in addition to the theme of the artistic projects for all scholarship holders characterized by the examination of topics such as strangeness, being exposed and observed and being observer oneself.

In spite of different expectations, not all of which can be fulfilled, the openness of the concept of RESIDENZPFLICHT was a challenge for artists and residents of the refugee accommodations alike.

The generally great restraint of the adult residents,
the unbiased, yet untamable, almost overwhelming curiosity of the many children on site,
the terrace of the mobile studio, which from the children’s point of view was an ideal additional playground,
record summer temperatures, which brought the tiny studio to boiling point,
abundant rain, which caused the outdoor art installations to soak,
a missed flight that resulted in a welcome event without the scholarship holder to be welcomed,
our disappointed expectation that the communal kitchens of the refugee accommodations would provide a communicative connecting frame, […]
all that and more were concrete challenges in the first year,
complemented by the wonderful experience gained at some of the events, that art can reach and touch nevertheless!

In 2020, the following artists* will realize projects at five further locations of Berlin refugee shelters: Claudio Beorchia (* 1979, lives in Treviso), Rola Khayyat (* 1982, lives in New York), Pascal Mayet (* 1980, lives in Copenhagen), Benedikt Stoll (* 1988, lives in Berlin) and Patrick Timm (* 1979, lives in Berlin).

At the end of the winter break, we cordially invite you to the Modular Accommodation for Refugees at Leonorenstraße 33, 12247 Berlin on April 24th with the beginning of the 6th Residency to welcome the artist Rola Khayyat.

Rola Khayyat (*1982, lives in New York) deals with linguistic and visual orientation in a foreign city and its appropriation in a foreign language. During her residency in Berlin, she will work on an Arabic street map of Berlin, for which she will literally translate the names of 100 streets, squares and sights into Arabic.
www.rolakhayyat.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *